Operationen nach EASA Part-NCO

NCO Bild

Seit dem 25. August 2016 gilt in der Schweiz EASA-Part-NCO (Verordnung (EU) Nr. 965/2012) für Piloten und Pilotinnen sowie Flugzeughalter/innen von nicht-komplex motorangetriebenen Luftfahrzeugen. Dies gilt für alle, deren Hauptgeschäftssitz oder Niederlassung sich in der Schweiz oder in einem der EASA Mitgliedstaaten befindet. Um den geltenden Bestim-mungen Folge leisten zu können, muss jeder Betreiber den Richtlinien (Part/Annex) mit den betroffenen Subparts und den entsprechenden Acceptable Means of Compliance (AMC), der Certification Specification (CS) und dem Guidance Material (GM) entsprechen:

EASA Air Operations

  • Annex VII Part-NCO im Ganzen
  • Annex V Part-SPA, wenn eine spezifische Betriebsbewilligung vorliegt oder vorgeschrieben ist  

EASA Part Air Crew im Annex, wo zutreffend

Info: Regulation 2016/1199 bringt einige Erleichterungen mit sich. Von speziellem Interesse sind sicher die Änderungen in folgenden Bereichen:

  • Gebrauch von Sauerstoff
  • Anforderungen bezüglich Schultergurten
  • Einsatz von «light twin turbo props»

BAZL GM/INFO zu Part-NCO

Klicken Sie auf den untenstehenden Link, um das BAZL Guidance Material / Information für NCO-Betreiber herunterzuladen. Das GM/INFO unterstützt die Betreiber, um den anwendbaren EASA-Richtlinien Folge leisten zu können.


Synopsis EASA Part-NCO


Marginal Activity für Einführungsflüge (Rundflüge)

Gemäss Artikel 6 Absatz 4a(c) der Verordnung (EU) Nr. 965/2012 der Kommission dürfen spezifisch gewinnbringende Aktivitäten unter Part-NCO durchgeführt werden:

(c) introductory flights, parachute dropping, sailplane towing or aerobatic flights performed either by a training organisation having its principal place of business in a Member State and approved in accordance with Regulation (EU) No 1178/2011, or by an organisation created with the aim of promoting aerial sport or leisure aviation, on the condition that the aircraft is operated by the organisation on the basis of ownership or dry lease, that the flight does not generate profits distributed outside of the organisation, and that whenever non-members of the organisation are involved, such flights represent only a marginal activity of the organisation.

Die Bedingungen für Einführungsflüge gemäss AMC1 ARO.OPS.300 Introductory flights werden vom BAZL im folgenden Guidance Material beschrieben:

Wichtiger Hinweis: Da die Einführungsverordnung zur Verordnung (EU) Nr. 965/2012 der Kommission im Schweizerischen Gesetz noch nicht verankert ist, sind Änderungen vorbehalten. 


Zulassungsbereich des Luftfahrzeuges

Mit der Einführung des Part-NCO, ändert sich die Philosophie der bisherigen Ausrüstungsvoraussetzungen für die jeweilige Flugoperation (VFR, VFR Nacht, IFR).

Der bis anhin vom BAZL ausgestellte Zulassungsbereich des Luftfahrzeuges (Scope of Utilization of the Aircraft) wird durch die neue Rechtsgrundlage für die vom Part-NCO betroffenen Luftfahrzeuge übersteuert.
Die möglichen Einsatzarten ergeben sich nun direkt aus den IDE.-Vorschriften des Part-NCO, resp. TCDS/AFM/AFMS (siehe Guidance Material) und nicht mehr über den Zulassungsbereich des Luftfahrzeuges.

Zulassungsbereich des Luftfahrzeuges

Wir bitten die Luftfahrzeughalter daher, den «Zulassungsbereich des Luftfahrzeuges» dem Luftfahrzeugregister zurück zu senden.

Besten Dank.


Adresse

Weiterführende Informationen

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

Sektion Flugschulen und Leichtaviatik

Tel: +41 58 465 82 10

sbfl@bazl.admin.ch

Sektion Flugbetrieb Helikopter

Tel: +41 58 464 62 93

heli@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/flugverkehr/flugoperationen/flugbetrieb-flugzeuge-und-andere-luftfahrzeuge/nicht-komplexe-flugzeuge/non-complex-aircraft.html