Ausbildungsbeiträge für Berufspiloten/Berufspilotinnen

Um von den zur Verfügung stehenden Geldern zu profitieren, braucht das BAZL ein vollständig ausgefülltes Gesuchformular inkl. der geforderten Beilagen. Nur wenn die Gesuche den rechtlichen Anforderungen entsprechen, können Gesuchsteller/innen mit einem finanziellen Beitrag rechnen.

Die Unterstützung erfolgt sowohl für Kandidat/innen «ab initio» als auch für solche, die bereits eine Privatpilotenlizenz erworben haben. Somit gilt die finanzielle Unterstützung für integrierte wie auch für modulare Kurse.

Schritt 1: Prozess studieren

Bevor Sie das Gesuchformular ausfüllen beachten Sie den folgenden Ablauf:

Schritt 2: Gesuchformular ausfüllen

Das Gesuchformular muss vollständig ausgefüllt sein, ansonsten wird das Gesuch nicht berücksichtigt und an den Gesuchsteller bzw. die Gesuchstellerin zurückgesandt.

Das Gesuchformular ist in elektronischer sowie in einfacher Ausführung auf Papier in einer schweizerischen Amtssprache oder in Englisch an das BAZL einzureichen und vom Gesuchsteller oder der Gesuchstellerin rechtsgültig zu unterzeichnen. 

Beilage 1: Offerte Ausbildungsstätte

Als anerkannte Ausbildungsstätten in der Schweiz gelten in allen Kategorien nur solche, welche für den entsprechenden Ausbildungslehrgang vom BAZL zertifiziert und von der EASA genehmigt sind. Die Offerte, welche vom Head of Training unterzeichnet ist, muss mindestens folgende Punkte enthalten:

  • Detaillierte Auflistung der zu erwartenden Kurskosten
  • den Beginn sowie das voraussichtliche Ende der Ausbildung inkl detailliertem Ausbildungsplan
  • genaue Angabe der bereits absolvierten Ausbildungen bzw. Ausbildungsblöcke
 

Beilage 2: (sofern vorhanden) Beschäftigungsbestätigung Arbeitgeber

Die Beschäftigungsbestätigung des zukünftigen Arbeitgebers bestätigt, dass er  sich verpflichtet, Sie während der in der Verordnung vorgesehenen Dauer nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung entsprechend zu beschäftigen.

Füllen Sie hierfür das nachfolgende Formular aus und lassen Sie es elektronisch sowie in einfacher Ausführung rechtsgültig durch den sich verpflichtenden Betrieb unterzeichnet dem BAZL als Beilage zum Gesuch zukommen.

 

Beilage 3: Uneingeschränkte SPHAIR-Empfehlung

Falls vorhanden bitte Kopie beilegen.

Beilage 4: Bereits erworbene Lizenzen

Falls vorhanden bitte Kopie beilegen.

Schritt 3: VFAL-Screening

Alle Kandidatinnen und Kandidaten, welche ein Gesuch um Finanzhilfe für die Ausbildung zur Berufspilotin/zum Berufspiloten gemäss Art. 1 Abs. 1 Bst. a  und b VFAL stellen und nicht über eine uneingeschränkte Empfehlung von SPHAIR verfügen, müssen ein VFAL-Screening absolvieren. Das VFAL-Screening dient der Erstellung einer Prioritätenordnung im Falle eingeschränkter finanzieller Mittel und hat keinerlei selektiven Charakter.

Die Kandidatinnen und Kandidaten erhalten nach Einreichung des Gesuchs vom BAZL ein individuelles Datum, an welchem sie sich im Fliegerärztlichen Institut in Dübendorf für das VFAL-Screening einzufinden haben. Im Vorfeld bereiten sich alle Kandidatinnen und Kandidaten während mindestens drei Wochen auf das VFAL-Screening vor. Das BAZL stellt hierfür auf der Startseite der Ausbildungsfinanzierung den entsprechenden Link zur Verfügung.

 

Weiterführende Informationen

Fachkontakt
Letzte Änderung 21.12.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

Spezialfinanzierung Luftverkehr
3003 Bern
Schweiz

Ausbildungsfinanzierung
Christine Huber
Tel: +41 58 466 00 24 (Werktags von 14 bis 16 Uhr)

 

E-Mail schreiben

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/regulation-und-grundlagen/spezialfinanzierung-luftverkehr--wofuer-es-gelder-gibt/gesuch-um-aubildungsbeitraege/ausbildungsbeitraege-fuer-die-berufspiloten-ausbildung.html