5G Interferenz

FOCA SAND 2021-004

Anlass

Es besteht die Möglichkeit, dass 5G Signale die Radiohöhenmesser in Flugzeugen und Helikoptern negativ beeinflussen.

Zweck

Ziel und Zweck dieses SAND ist es, interessierte Personen und Betriebe der Zivilluftfahrt auf mögliche Störungen der Radiohöhenmesser durch 5G Signale aufmerksam zu machen.

Betreibern von komplexen Flugzeugen oder Helikoptern wird vorsorglich nahegelegt, operationelle Massnahmen zu definieren, wie im Falle einer Störung vorzugehen ist.

Zudem soll der SAND dazu motivieren, Zwischenfälle der Aufsichtsbehörde zu melden und die 5G Thematik explizit in das Occurrence Reporting miteinzubeziehen.

Bild 1
Quelle: 5G-Anbieter.info

Hintergrund

Mit der Einführung der neuen Mobilfunktechnologie 5G wurden neue Frequenzbereiche freigegeben, die nahe an jenem Frequenzbereich liegen, der von Radiohöhenmessern in Flugzeugen und Helikoptern genutzt wird. Ein Bericht des Steering Committee SC-239 von RTCA stellt fest, dass eine negative Beeinflussung der Radiohöhenmesser durch 5G nicht ausgeschlossen werden kann. Dieser Bericht untersucht den in den USA verwendeten Frequenzbereich von 3.75 GHz bis 3.98 GHz. In Europa ist für 5G ein Frequenzbereich von 3.4 GHz bis 3.8 GHz vorgesehen, wodurch sich ein etwas grösserer Abstand zum Frequenzbereich von Radiohöhenmessern ergibt. Airbus veröffentlichte die untenstehende Grafik mit aktuellen und geplanten 5G Frequenzbändern in verschiedenen Regionen der Welt. International operierende Besatzungen wird empfohlen diese Grafik zu konsultieren.

Bild 2
Quelle: Airbus S.A.S

Ein weiterer Bericht des European Communication Committee (ECC PT 1) ist derzeit in Arbeit und wird Auskunft darüber geben, ob auch in Europa mit negativen Effekten zu rechnen ist.

Es ist jedoch allgemein bekannt, dass die Filter derzeit verwendeter Radiohöhenmesser nicht sehr selektiv sind. Eine negative Beeinflussung könnte sich durch eine inkorrekte Höhenanzeige oder durch einen Totalausfall des Radiohöhenmessers bemerkbar machen.

Bild 3
Quelle: RTCA Inc.

Allen Betreibern von Luftfahrzeugen, bei denen die korrekte Funktion des Radiohöhenmessers essentiell ist, wird vorsorglich nahegelegt, operationelle Massnahmen zu definieren, wie im Falle einer unerwarteten Störung sämtlicher Radiohöhenmesser vorgegangen werden muss. Insbesondere bei komplexen Flugzeugen ist der Einfluss des Radiohöhenmessers nicht immer offensichtlich.

Bild 4
Quelle: Airbus S.A.S

Es ist nicht zuletzt auch die Absicht dieses SAND, Piloten, ATC Controller und technisches Personal dazu zu animieren, bei Fehlermeldungen, die den Radiohöhenmesser betreffen, auch die Möglichkeit einer 5G-Beeinflussung mit einzubeziehen. Wenn bei einem Zwischenfall ein Zusammenhang mit 5G mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann, so soll dies in der entsprechenden Meldung vermerkt werden. Wird stattdessen bei einem Zwischenfall ein Zusammenhang mit 5G vermutet, so sollen relevante Informationen in der entsprechenden Meldung vermerkt werden. Dies können z.B. Angaben zum Standort der 5G Sendeanlage sein.

Vorfallmeldung über das Meldeportal der EASA: aviationreporting.eu

Empfehlung

In Zusammenarbeit mit der französischen und amerikanischen Luftfahrt Aufsichtsbehörde DGAC / FAA warnt das BAZL, ATS Providers und Operators vor potentiellen Störungen der Radiohöhenmessern durch 5G Emissionen und empfiehlt folgende Massnahmen:

  1. Operators should remind passengers and flight crews that all electronic devices should be carried in the cabin, on their person or in luggage. If these were placed in checked baggage, they should be turned off and protected from accidental activation.
  2. If 5G-compatible portable electronic devices (telephones, tablets, modems, etc.) are carried in the cabin or cockpit, they should be set so that they do not transmit on cellular networks (e.g. airplane mode) or switched off.
  3. For essential communications, e.g. during emergency medical service operations (EMS), crews should only use 3G or 4G communication devices.
  4. Operators and pilots who experience radio altimeter anomalies should notify air traffic controllers as soon as practical. Reports should include as much detail as possible and include information to describe radio altimeter anomalies In addition to the notification provisions to the authority under Regulation (EU) 376/2014, it is imperative that the air traffic service provider in contact with the aircraft is informed of the disturbance to the radio altimeter. The latter will then trigger the appropriate operational actions.
  5. Air Traffic Service Providers are encouraged to inform their controllers or AFIS staff of the possibility of jamming reported by crews, and to promptly report to www.aviationreporting.eu any repetitive reports of potential jamming. In addition, they are invited to inform the aerodrome operator if the interference was related to the proximity of a 5G antenna.
  6. Operators should seek information from the manufacturers of the aircraft and the radio altimeter on possible effects of harmful interference due to wireless broadband deployment in the 3400-3800 MHz band and possible pilot interventions.
  7. Operators should ensure their pilots are aware of the potential degradation of the radio altimeter capabilities and any means to compensate for in-flight radio altimeter anomalies. Consider both erroneous altimeter readings and loss of altimeter function.
  8. Operators should ensure their pilots are aware of the potential degradation to the capabilities of safety systems and other equipment dependent upon radio altimeters and any means to compensate for resulting anomalies. Consider both the loss of function of the safety systems and other dependent systems and the manners in which they may malfunction.
  9. Operators should consider the potential loss of pilot trust in dependent aircraft safety systems in the assessment of existing and the development of new crew procedures.  

FAA AD 2021-23-12

Die amerikanischen Luftfahrt Aufsichtsbehörde FAA hat zudem zwei Airworthiness Directives (AD) veröffentlicht, welche von den Type Certification Holder von Transportflugzeugen und Hubschraubern, die mit einem Radiohöhenmesser ausgerüstet sind, eine Ergänzung im Flughandbuch verlangen.

Diese Ergänzungen sehen vor, dass gewisse Operationen nicht mehr erlaubt sind, wenn ein NOTAM veröffentlicht wird, dass vor bekannten Interferenzen zwischen 5G und Radiohöhenmesser an bestimmten Standorten warnt. Die AD’s sind noch nicht in Kraft und dürfen noch kommentiert werden. Es ist aber davon auszugehen, dass ab dem 4. Januar 2022 nur noch mit ergänzten Flughandbüchern in den US Luftraum eingeflogen werden darf.

Beispiele:

For transport and commuter category airplanes equipped with a radio altimeter:

FRC_Document_AD-2021-01169-T-D.pdf (faa.gov)
 

Radio Altimeter Flight Restrictions 1
Radio Altimeter Flight Restrictions 2

EASA

EASA SIB 2021-16

Die Europäische Luftaufsichtsbehörde, EASA, hat entschieden, die FAA AD’s nicht zu übernehmen.
Sie hat aber ein SIB 2021-16 veröffentlicht: EASA Safety Publications Tool (europa.eu) und erlässt folgende zusätzlichen Empfehlungen für Betreiber von komplexen Luftfahrzeugen:

It is recommended that operators:

  • Whilst being reminded of the obligation prescribed in Air OPS ORO.GEN.110 to comply with the laws, regulations and procedures of those States in which operations are conducted, pay particular attention to any information promulgated by the State of the Aerodrome (e.g. through NOTAMs) prohibiting instrument approach procedures. Such NOTAMs might significantly affect the approach and landing capability and can be issued without prior notice.

  • Consider in their safety risk assessment potential interference from 5G ground stations that might impair the reliable functioning of radio altimeters installed on the aircraft. Among the possible mitigations, operators should:
    •  
    • - Consider exposing flight crews to unreliable radio altimeter scenarios in the approach and take-off phases of recurrent flight training sessions conducted in the Flight Simulation Training Devices. Such mitigation is particularly relevant in case flight crews undergo Low Visibility Operations training as per Air OPS SPA.LVO.120.

    • - Whatever the type of approach conducted, ensure awareness of the crews of the potential degradation in the performance of installed radio altimeters and of other systems dependent on data from radio altimeters.
  • Ensure that events of anomalous radio altimeter behaviour, including results of the defect investigation and rectification, are reported to the aircraft manufacturer without delay. Reports of consistent anomalous radio altimeter behaviour in approximately the same location could be an indication of potential interference. Individual cases may however be due to other causes than interference from 5G ground stations. Should such event be qualified as an occurrence, as prescribed by Regulation (EU) No 376/2014, operators are reminded of their mandatory reporting obligation.

  • Finally, operators are reminded that anomalous radio altimeter behaviour can be caused by faulty radio altimeter equipment, or  (e.g.) due to poor antenna bonding, water ingress or poor antenna cable connections. It is therefore essential that the appropriate maintenance actions continue to be performed in response to a report of anomalous radio altimeter behaviour.

Weiterführende Links

Fachkontakt
Letzte Änderung 03.01.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

Sicherheits- und Risikomanagement (SRM)

occurrence@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/sicherheits--und-risikomanagement/safety-promotion/empfehlungen--sand-/5g_interferenz.html