Explosionsartige Türöffnung von parkierten Luftfahrzeugen

Unfall Finnland 2018 (Quelle: Untersuchungsbericht L2018-01, Safety Investigation Authority)
Unfall Finnland 2018 (Quelle: Untersuchungsbericht L2018-01, Safety Investigation Authority)

 

 

FOCA SAND 2019-002

Problematik

Im Februar 2019 ereignete sich auf dem Flughafen Genf folgender Vorfall:
Die Klimaanlage (PCA) wurde an einem Airbus A320 für den night-stop angeschlossen. Das PCA wurde bei geschlossenen Türen und bei geschlossenem «Outflow Valve» in Betrieb genommen. Dadurch bestand am nächsten Morgen ein Überdruck in der Kabine. Dies hatte zur Folge, dass sich die Türe des A320 bei der Bedienung durch die Besatzung explosionsartig öffnete. Eine Person wurde leicht verletzt und die Passagierbrücke wurde beschädigt.

Nebst dem jüngsten Ereignis in Genf sind international weitere Vorfälle und Unfälle bekannt, bei denen es aufgrund einer explosionsartigen Öffnung der Kabinentüre zu Verletzungen und sogar zu Todesfällen innerhalb oder ausserhalb des Flugzeugs kam. So führte ein Ereignis in Finnland im Januar 2018 zum Tode eines Besatzungsmitgliedes, welches infolge einer explosionsartigen Türöffnung noch auf der Unfallstelle verstarb.

Von der Gefahr betroffen sind die Flugzeugbesatzung, das Bodenabfertigungs- und das Wartungspersonal.

Ursache

Die Hauptursache für diese Vorkommnisse liegt in der unbeabsichtigten Entwicklung eines übermässigen Druckunterschieds innerhalb und ausserhalb des Luftfahrzeugs. Ein solcher Druckunterschied kann entstehen, wenn die Klimaanlage durch das APU oder eine andere externe Quelle angetrieben wird, während alle Flugzeugtüren sowie das «Outflow Valve» geschlossen sind.

Massnahmen

Um zu verhindern, dass ein solcher Überdruck entstehen kann müssen - abhängig vom Flugzeugtyp - bestimmte Prozeduren eingehalten werden. Diese Prozeduren müssen regelmässig kommuniziert und geschult werden. Auch sollten die Anzeichen für einen möglichen Überdruck im Flugzeuginneren der Besatzung und dem Bodenabfertigungspersonal bewusst sein: 

• Alle Flugzeugtüren und -fenster sowie das «Outflow Valve» sind geschlossen
• Das APU oder eine andere externe Quelle läuft/ist angeschlossen
• Die Flugzeugtüre lässt sich aussergewöhnlich schwer öffnen
• Körperliche Anzeichen innerhalb des Luftfahrzeugs (Druck in den Ohren, in der Brust)

EASA safety information bulletin

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat im Februar 2019 zu dieser Problematik das Safety Information Bulletin 2019-2 «Explosive Door Openings on Parked Aeroplanes, SIB 2019-2» publiziert. Das Bulletin erläutert die Problematik und richtet Empfehlungen an die Luftfahrtbetriebe, Trainingsorganisationen, Wartungsbetriebe und die Flugplätze:   

EASA SIB 2019-2: https://ad.easa.europa.eu/ad/2019-02

Weitere Quellen

• Untersuchungsbericht L2018-01 zum Unfall auf dem Flughafen Kittilä (Finnland) am 4. Januar 2018

• Flight Safety Foundation Artikel

 

Fachkontakt
Letzte Änderung 08.04.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt

Sicherheits- und Risikomanagement (SRM)
3003 Bern
Schweiz
Fax: +41 58 463 59 83

 
 
 

occurrence@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/sicherheits--und-risikomanagement/safety-promotion/empfehlungen--sand-/Explosionsartige_Tueroeffnung.html