Motorpanne eines Ecolight MCR 01

FOCA SAND-2016-003

Stay Safe HB-WAR
Bildquelle: SUST

Anlass

Beim Start zu einem Segelflugzeugschlepp verlor das Schleppflugzeug HB-WAR seine Leistung und der Motor stellte ab. Kurz darauf konnte der Pilot noch innerhalb des Flugplatzgeländes von Locarno landen. Was war die Ursache für diesen plötzlichen Motorabsteller? Mit dem ersten Zwischenbericht von SUST möchten wir euch informieren, was der Grund für diese Motorpanne war.

Erste Aussagen

Der Motor hat aufgrund eines Kraftstoffzufuhrmangels abgestellt; Der Kraftstoffzufuhrmangel wurde durch das gleichzeitige Aussetzen beider Kraftstoffpumpen herbeigeführt.

Erste technische Erkenntnisse aus der Untersuchung

  • Das Aussetzen beider Kraftstoffpumpen kann nur stattfinden, wenn gleichzeitig die Batteriespannung und die Reglerspannung auf 0 Volt gehen.
  • Der eingebaute Ducati Regler, um einen +14 Volt Output zu generieren, benötigt eine Mindestspannung von +6 Volt auf dem C-Leiter.
  • Der Regler ist nur unter optimalsten Bedingungen „selbsterhaltend“, kann aber ohne Batteriestrom niemals beginnen Output zu generieren. Anders gesagt, wenn der C-Leiter keinen Batteriestrom bekommt, ist der Regler-Output, selbst mit eingebautem Kondensator, sehr schnell auf 0 Volt.
  • Die Redundanz von 30 Minuten, welche durch die Batterie gewährleistet werden muss, ist nur im Fall einer Regler Fehlfunktion gegeben. Im umgekehrten Fall (Batterie Fehlfunktion) ist die Redundanz nicht gegeben, weil dem C-Leiter die Spannung fehlt und der Regler deswegen keine Spannung liefert.

Mögliche Szenarien für eine fehlende Spannung auf dem C Leiter sind

  • Batterie Fehlfunktion: Kurzschluss (Das GND auf dem MCR ist mittels Kabel konstruiert, bedingt durch die Composite Bauweise);
  • Masterswitch OFF (Fehlbedienung, Fehlfunktion, Brakerfunktion, GND interruption)
  • Batterie Relay Fehlfunktion (eventuell in Kaskade mit der Masterswitch Problematik)
  • Rotax weist im Installationsmanual schriftlich auf die Wichtigkeit der Redundanz bei der Stromversorgung der Fuel Pumps hin. Gleichzeitig ist aber das empfohlene Anschlussschema, so wie es gezeichnet ist, nur redundant, wenn der optionale Alternator eingebaut ist.

Konsequenz

Potentiell sind alle Rotax 914 Anwendungen, die keinen optionalen Alternator haben, betroffen.

Es ist möglich, dass bei solchen Rotax 914 Anwendungen das Bordstromnetz vom Zellenhersteller so interpretiert und ausgelegt bzw. gebaut wurde, dass die Redundanz nicht nötig wäre (Single Point of Failure, weil die Spannung auf dem C-Leiter nicht selbsterhaltend ist, und deswegen der Regler keine Ausgangsspannung generieren kann.

Bei der MCR-ULC ist es bereits nachgewiesen, deswegen sollte die fehlende Redundanz so schnell wie möglich mit einer entsprechenden konstruktiven Massnahme behoben werden.

Im vorliegenden Fall konnte nachgewiesen werden, dass der Motor – sollte eines der oben aufgeführten Szenarien eintreten – nach genau sechs Sekunden abstellt.

In dieser BAZL-Publikation werden zukünftige Revisionen und Neupublikationen zu dieser Thematik nicht berücksichtigt.

Fachkontakt
Letzte Änderung 26.07.2016

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

Sicherheits- und Risikomanagement (SRM)
3003 Bern
Schweiz
Fax: +41 58 463 59 83

srm@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/sicherheits--und-risikomanagement/safety-promotion/empfehlungen--sand-/motorpanne-eines-ecolight-mcr-01.html