Luftraumverletzung durch unsachgemässe Nutzung des GPS

SWANS-LL-2011-001

Beschreibung des Vorfalls durch den Melder

«Einflug in CTR LSGC ohne Funkkontakt mit dem Tower. Frequenz frühzeitig eingestellt und Monitoring sichergestellt, Navigation zum ersten Meldepunkt WHISKEY anhand eingebauten GPS mit veraltetem Datenbestand. Bei diesen Daten befindet sich der Punkt WHISKEY ABEAM Le Locle; nach aktuellen Daten handelt es sich aber dabei um den Meldepunkt SIERRA WHISKEY, der sich bereits weit innerhalb der CTR befindet. Aufgrund der Orientierung im Gelände sowie dem Check auf der ICAO Karte habe ich meinen Fehler festgestellt und habe die CTR auf kürzestem Weg wieder verlassen.»

«Aufgrund der Info beim Start Up des GPS war mir die Tatsache bekannt, dass die Daten veraltet sind. Beim Anflug auf LSGC via Einflugpunkt W und SW habe ich aber nicht realisiert, dass der auf dem GPS erscheinende Einflugpunkt mit dem gleichen Namen eine andere Position hat im Vergleich zum Punkt W auf der aktuellen ICAO Karte, den ich mir als Orientierungspunkt für den 1. Funkkontakt ausserhalb der CTR notiert habe. Erst als ich anhand der Geländenavigation festgestellt habe, dass die Daten nicht übereinstimmen, habe ich den unerlaubten Einflug in die CTR realisiert.»

BAZL-Kommentar

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wird regelmässig über Luftraumverletzungen informiert, die durch einen unangemessenen Einsatz des Global Positioning Systems (GPS) begünstigt wurden. Gründe können sein:

  • Veralteter Datenbestand
  • Ablenkung durch die Programmierung des GPS im Flug
  • Luftraumgrenzen auf dem GPS nicht sichtbar, da Skala zu gross eingestellt ist
  • Deaktivierte «Airspace-Alert»-Funktion
  • Unzureichende Kenntnis der GPS-Funktionen

Eine umfassende Flugvorbereitung anhand der aktuellen Karten sowie das frühzeitige Kontaktieren von Verkehrsleitstellen sind für einen sicheren Flug unerlässlich. Bei der Navigation sollte sich ein Pilot nie nur auf das GPS verlassen, sondern auch die Karten einsetzen. In Bezug auf das GPS ist es wichtig, dass es stets aufdatiert ist und der Pilot die Funktionen des Gerätes gut kennt. Daher gilt:

  • Vergleichen Sie die Angaben des GPS immer mit einer aktuellen Karte
  • Planen Sie den Flug auf der Karte und vergleichen Sie die Planung im GPS mit der Karte
  • Stellen Sie sicher, dass die Route im GPS aktiviert wird

Die meisten GPS Manuals sind komplex und nicht einfach zu verstehen. Falls Sie keinen geeigneten Kursanbieter finden, absolvieren Sie das Computer Based Training Ihres GPS-Anbieters und üben Sie zu Hause am Computer die Funktionen des GPS unter Zuhilfenahme des Handbuchs. Die meisten GPS haben eine Simulator-Funktion - nutzen Sie diese. Wenn Sie mit Ihrem GPS im Flug üben möchten, lassen Sie einen anderen Piloten das Flugzeug fliegen, währenddessen Sie sich mit dem GPS vertraut machen.

Fluggruppen und Flugschulen sind dazu aufgefordert, Ihre Piloten gründlich auf die GPS in Ihren Gruppenflugzeugen oder Schulflugzeugen auszubilden und regelmässige RefresherKurse anzubieten.

Wichtige interne Links

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/sicherheits--und-risikomanagement/safety-promotion/lessons-learned--swans-/luftraumverletzung-durch-unsachgemaesse-nutzung-des-gps.html