Treibstoffberechnung

FOCA SAND-2015-004

Anlass

Der referenzierte Schlussbericht Nr. 2180 der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) zeigt auf, dass die unvollständige Treibstoffplanung des Piloten zu dem schweren Vorfall beigetragen hat. Nebst einer ungenügenden Treibstoffberechnung wird in der VFR- Fliegerei nicht selten sogar ganz auf eine Treibstoffberechnung verzichtet und die Treibstoffbehälter werden einfach vollgetankt. Dieses Verhalten birgt unter anderem die folgenden Gefahren:

  • Überladener Flugzustand bei vollbesetzter Kabine
  • Schlechte Ökonomie durch unnötige zusätzliche Masse
  • Verminderte Leistungsreserven speziell im Gebirgsflug

Empfehlung

Die Treibstoffberechnung für VFR- Flüge erfolgt nach folgenden Überlegungen:

Reiseflug (TRIP FUEL)

Unter dem Trip Fuel versteht man den Treibstoffverbrauch vom Start- zum Zielflugplatz. Bei VFR- Flügen werden für Start- und Anflugverfahren je 5 Minuten Flugzeit dazugerechnet. Für Reiseflüge mit kurzen Steig- und Sinkflügen kann man annehmen, dass sich diese zeitlich etwa aufheben, womit die mittlere Reisegeschwindigkeit und der mittlere Treibstoffverbrauch als Grundlagen dienen. Ist der Steigflug jedoch von längerer Dauer, so ist man gezwungen, den Flug in Steig-, Reise- und Sinkflug aufzuteilen. Damit ergäben sich auch andere spez. Treibstoffverbrauchswerte.

Reserven (RESERVE FUEL)

Die Reserven bestehen aus zwei "Reserveblöcken":

  1. Alternate Fuel:
    Vorausberechneter Treibstoffverbrauch vom Ziel- zum Ausweichflugplatz. Für das Anflugverfahren auf dem Ausweichflugplatz werden ebenfalls 5 Minuten Flugzeit und damit ein Treibstoffzuschlag dazugerechnet.
  2. Final Reserve Fuel:
    Von Gesetzes wegen sind für private Flüge keine Reserven einzurechnen. Nach EU OPS müssen bei gewerbsmässigen Flügen mit Kolbenmotoren Treibstoffreserven für 45 Flugminuten, bei Turbinen für 30 Minuten mitgeführt werden. Es wird empfohlen, für private Flüge 45 Minuten Final Reserve Fuel mit einzukalkulieren.

Erforderliche Treibstoffmenge (FUEL REQUIRED)

Die erforderliche Treibstoffmenge setzt sich aus dem Trip Fuel und dem Reserve Fuel zusammen.

Extra Treibstoff (EXTRA FUEL)

Die berechnete erforderliche Treibstoffmenge beinhaltet keinen Treibstoff für „Unvorhergesehenes", wie beispielsweise eine längere Flugzeit infolge schlechtem Wetter, stärkerem Wind oder eine längere Ausweichroute. Auch längere Wartezeiten in der Luft auf grösseren Flughäfen sollten hier in Betracht gezogen werden. Der Pilot entscheidet aufgrund solcher Überlegungen, wie viel extra Treibstoff mitgeführt werden soll.

Vorhandener Treibstoff (ACTUAL FUEL)

Der beim Start vorhandene Treibstoff setzt sich aus dem Treibstoff für den geplanten Flug, den Reserven und dem zusätzlichen Treibstoff zusammen. Die Summe aller Teil-Flugzeiten zeigt auf, für welche Flugzeit Treibstoff mitgeführt wird.

Für eine Treibstoffberechnung ist auch der gesunde Menschenverstand zu berücksichtigen, welcher auf keinem Flug fehlen darf.


Mit dieser BAZL-Publikation werden allfällige Revisionen und Neupublikationen zu dieser Thematik nicht sichergestellt.

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

Sicherheits- und Risikomanagement (SRM)
3003 Bern
Schweiz
Fax: +41 58 463 59 83

srm@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/fachleute/sicherheits--und-risikomanagement/stay-safe-/empfehlungen--sand-/Treibstoffberechnung.html