Neue Drohnenregulierung

Zurzeit wird im Parlament eine Motion behandelt, die den Bundesrat beauftragt, «bei der Übernahme der Verordnung 2019/947 den traditionellen Modellflug auszunehmen und unter nationalem Recht zu belassen». Je nach Ausgang dieser Beratungen kann es zu einer weiteren Verzögerung kommen, da die Verordnung EU (2019/947) keine Unterscheidung zwischen Drohnen und Modellflugzeugen vorsieht. Momentan ist daher nicht klar, wie sich die Übernahme der Verordnung mit der von der Motion geforderten Ausnahmeregelung vereinbaren lässt und wann die Regelung in der Schweiz in Kraft treten wird.  Bis zu diesem Zeitpunkt gilt weiterhin die bisherige nationale Regelung.

Die EU-Regulierung unterscheidet zwischen drei verschiedenen Kategorien für den Betrieb unbemannter Luftfahrzeuge. Die überwiegende Mehrheit der Drohnen, vor allem im Freizeitbereich, wird in der offenen Kategorie betrieben. In dieser Kategorie ist der Betrieb von Drohnen geregelt, die grundsätzlich ohne Bewilligungen betrieben werden können, weil deren Sicherheitsrisiko als gering eingeschätzt wird. Im Vergleich zur bestehenden Regelung wird neu zusätzlich gelten:

  • In der offenen Kategorie gilt neu eine maximale Flughöhe von 120 Metern über Grund. Wie bis anhin muss die Drohne im direkten Sichtkontakt betrieben werden. Das heisst, dass der Drohnenpilot Fluglage und Flugrichtung der Drohne jederzeit erkennen kann.
  • Das Mindestalter für den selbstständigen Betrieb einer Drohne beträgt in der offenen Kategorie 12 Jahre. Jüngere Kinder dürfen nur unter Aufsicht einer mindestens 16 Jahre alten Person, die den Anforderungen genügt, eine Drohne fliegen.
  • Neu gilt eine untere Gewichtslimite von 250g statt 500g. Das bedeutet, dass Drohnen unter 250g bis auf weiteres einzig die Naturschutzgebiete und die Gebiete in unmittelbarer Nähe zu Flughäfen zu meiden haben. Menschenansammlungen dürfen in der offenen Kategorie nicht mehr überflogen werden, das gilt auch für Drohnen unter 250g Fluggewicht.
  • Traditioneller Modellflug: Für den traditionellen Modellflug lässt die EU-Regulierung bis Ende 2022 genügend Spielraum für Ausnahmen zu. Die Regelung des zukünftigen Betriebes wird in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Modellflugverband erarbeitet. Die künftige Registration und die Beschränkungsgebiete (siehe Drohnenkarte BAZL) gelten hingegen auch für den traditionellen Modellflug.
  • Für Modellflugpiloten, die nicht im Rahmen eines Verbandes oder Vereins fliegen, kommen die Regelungen für die offene Kategorie zur Anwendung.
  • Die neue EU Regulierung sieht in der offenen Kategorie eine Registrierung der Piloten auf einer offiziellen Registrierungsplattform vor (UAS.gate). Nach der Registration hat der Pilot zudem eine Onlineschulung und eine Onlineprüfung zu absolvieren, um sich mit den neuen Regeln vertraut zu machen. Die Absolvierung von Kursen und Prüfungen basierte in der Schweizerischen Gesetzgebung bisher auf freiwilliger Basis der Piloten. Die bereits freiwillig erworbenen Lehrgänge und Zertifikate können bei der Umstellung auf das neue System nicht anerkannt werden. Den Piloten wird eine Übergangsfrist für die Registration und Absolvierung der Prüfung gewährt. Die Anschaffung von Schulungsunterlagen oder der Besuch von zusätzlichen Kursen ist nicht nötig, da die vom BAZL angebotene Onlineschulung auf die Prüfung abgestimmt ist und alle notwendigen Themen beinhaltet. Der erwartete Zeitaufwand für Registration, Onlineschulung und Onlineprüfung beträgt ca. 3 Stunden, wobei sich die Kosten auf einen Betrag zwischen CHF 30 und CHF 60 belaufen.

Das Fliegen von Drohnen im FPV-Modus (Pilot mit Brille und danebenstehendem Beobachter mit direktem Sichtkontakt auf die Drohne) kann im gewohnten Rahmen weitergeführt werden.   

Für spezifische Fragen, auch zu den anderen Kategorien, verweisen wir auf unser FAQ zur Neuen Drohnenregulierung. Dieses wird in regelmässigen Abständen ergänzt.

Fachkontakt
Letzte Änderung 13.10.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

rpas@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

Beachten Sie, dass das BAZL nicht für privatrechtliche und datenschutzrechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Drohnen zuständig ist (z.B: Ruhestörung, unerwünschte Filmaufnahmen, Schutz der Privatsphäre).

Der Drohnenguide

hilft Drohnenpiloten zu erkennen, ob sie in gewünschten Zonen ohne Einschränkungen fliegen dürfen.

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-und-flugmodelle/Europaeische_Drohnenregulierung_uebernommen.html