Bewilligungen für den Betrieb von Drohnen

Drohnen und Flugmodelle dürfen weder im Bereich von Menschenansammlungen noch ohne direkten Sichtkontakt betrieben werden. In Ausnahmefällen kann das BAZL jedoch eine Bewilligung für solche Flüge erteilen. Wichtig ist, für die Erstellung der Anträge genügend Zeit einzuplanen und sie so frühzeitig wie möglich einzureichen.

Aus Sicherheitsgründen dürfen Drohnen und Flugmodelle in einem Umkreis von 100 Metern von Menschenansammlungen (mehrere Dutzend, dicht beieinander stehende Personen) nicht betrieben werden. Zudem ist es nicht erlaubt, eine Drohne ohne direkten Augenkontakt zu betreiben (zB. mit Feldstecher, Videobrillen o.ä.).

Für Ausnahmebewilligungen des BAZL ist eine Sicherheitsprüfung notwendig. Für bestimmte Operationen können Standardverfahren angewendet werden, diese werden laufend ergänzt. Operationen, die nicht mit einem Standardverfahren beschrieben werden können, benötigen eine komplette Sicherheitsüberprüfung gemäss JARUS guidelines on Specific Operations Risk Assessment (SORA). 

Die Kosten für eine allfällige Bewilligung betragen je nach Bearbeitungsaufwand zwischen 50.- und 5'000.- Franken. Aufgrund der hohen Nachfrage muss in beiden Fällen mit einer Bearbeitungsdauer von mindestens drei Monaten gerechnet werden.


Weiterführende Informationen

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt

Mühlestrasse 2
3003 Bern

rpas@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

Beachten Sie, dass das BAZL nicht für privatrechtliche und datenschutzrechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit Drohnen zuständig ist (z.B: Ruhestörung, unerwünschte Filmaufnahmen, Schutz der Privatsphäre).

Der Drohnenguide

hilft Drohnenpiloten zu erkennen, ob sie in gewünschten Zonen ohne Einschränkungen fliegen dürfen.

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/gutzuwissen/drohnen-und-flugmodelle/bewilligungen-fuer-drohnen.html