EU-STS


Die Inhalte dieser Website beziehen sich auf Rechtsgrundlagen, die nicht in Kraft sind.

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat zwei STS definiert (STS-01, STS-02), die in allen Mitgliedstaaten gelten. Mit den EU-STS kann der Antragsteller mit einem entsprechenden Formular gegenüber der nationalen Behörde (BAZL) bestätigen, dass er die im STS vorgegebenen Bedingungen erfüllt. Der Bewilligungsprozess nach EU STS tritt (vorbehältlich der Übernahme der EU-Drohnenregulierung) Ende 2023 in Kraft.

EU STS-01
   
Sichtkontakt Ja
Grundgebiet unter Kontrolle des Drohnenbetreibers, kann besiedelt sein
Luftraum kontrolliert oder unkontrolliert
max. Flughöhe 120m
Drohneneigenschaften max. Umfang von 3m und/oder 34kJ
Klassenmarkierung C5*
Pilotenkenntnisse Fernpilotenzeugnis, gemäss offen A2 sowie Praxis bei einer anerkannten Stelle (siehe Merkblatt unten).
*weist die Drohne keine Klassenmarkierung auf, kann eine Bewilligung nach PDRA-S01 beantragt werden.

Merkblatt anerkannte Stellen (PDF, 78 kB, 09.12.2020)Informationsblatt für Pilot/innen: Was ist die Rolle von anerkannten Stellen?

EU STS-02
   
Sichtkontakt Ja, EVLOS (extended visual line of sight) möglich
Grundgebiet unter Kontrolle des Drohnenbetreibers, dünn besiedelt
Luftraum kontrolliert und unkontrolliert
max. Flughöhe 120m
Drohneneigenschaften max. Umfang von 3m und/oder 34kJ
Klassenmarkierung C6*
Pilotenkenntnisse Fernpilotenzeugnis, gemäss offen A2 sowie Praxis bei einer anerkannten Stelle (siehe Merkblatt unten).
*weist die Drohne keine Klassenmarkierung auf, kann eine Bewilligung nach PDRA-S02 beantragt werden.

Merkblatt anerkannte Stellen (PDF, 78 kB, 09.12.2020)Informationsblatt für Pilot/innen: Was ist die Rolle von anerkannten Stellen?

Weiterführende Informationen

Dokumente

Merkblatt anerkannte Stellen (PDF, 78 kB, 09.12.2020)Informationsblatt für Pilot/innen: Was ist die Rolle von anerkannten Stellen?

Letzte Änderung 18.10.2021

Zum Seitenanfang