Emissionen und Immissionen

Emissionen sind Stoffe, die eine Quelle, beispielsweise ein Flugzeugtriebwerk, ausstösst. Diese Stoffe werden in der Luft stark vermischt. Immission, hingegen, ist die Konzentration von Stoffen in der Umgebungsluft, welche an einer bestimmten Messtelle gemessen wird.


Emissionen

Flugzeug Emissionen
Flugzeug Emissionen

Als Emission wird der Ausstoss von Flugzeugtriebwerken beim Verbrennen von Kerosin bezeichnet. Emissionen werden in Kilogramm oder Tonnen gemessen.

Vermischung der Stoffe
Vermischung, Verdünnung und Veränderung der ausgestossenen Stoffe

Einige der emittierten Stoffe bleiben in der Form, in der sie aus dem Auspuff kommen. So auch Kohlendioxid (CO2). Solche Stoffe werden verdünnt, vermischt und transportiert.
Andere Stoffe aus Verbrennungsmotoren (beispielsweise von Autos, Lastwagen, Schiff, Flugzeugen) verändern sich chemisch entweder bereits im Auspuff oder auch erst nach dem Ausstoss. Sie können auch mit anderen Stoffen in der Umgebungsluft reagieren und weitere zum Teil schädliche Stoffe bilden. Grossen Einfluss hat das Wetter (Sonnenschein oder Niederschlag, stabile oder instabile Wetterlage, Wind). Ein Beispiel ist Boden-Ozon: Es stammt nicht direkt aus dem Auspuff von Verbren-nungsmotoren, sondern ist ein Folgeprodukt, das entsteht, wenn Schadstoffe aus dem Verbrennungsmotor mit Stoffen aus der Umgebungsluft mit Hilfe von Sonnenlicht chemisch reagieren.

Einige chemische Umwandlungsprozesse hängen von der Höhe ab, in der die Emissionen stattfinden. Ein Beispiel dafür ist der Abbau des Treibhausgases Methan durch NOx-Abgase, welcher nur in grösserer Höhe stattfindet.

Neben direkten Emissionen von Flugzeugen gelangen auch Emissionen vom Boden in grössere Höhen. Dies zum Beispiel über die Luftströmungen bei Gewittern, welche die Luft bis in die Tropopause (8 bis 16 Kilometer über Meer) umwälzen.

Verteilung von Stickoxyden auf Reiseflughöhe im Sommerhalbjahr. Daten von 1995 (Quelle: Projekt NOXAR)

Immissionen

Immissionen
Immissionen

Immission ist die Konzentration von Stoffen in der Umgebungsluft, welche an einer Messstelle gemessen wird (in der Regel in Bodennähe). Die Luftreinhalteverordnung der Schweiz (LRV) enthält Grenzwerte für Immissionen. Die Grenzwerte sollten nicht überschritten werden.
In den meisten Fällen werden Immissionen durch eine Reduktion der Emissionen ebenfalls verringert. Die Immissionen nehmen jedoch im Allgemeinen nicht sofort stark zu oder ab, wenn die Emissionen verringert oder erhöht werden.

Die Immissionen, welche in der Umgebungsluft gemessen werden, sind das Resultat der Emissionen sämtlicher Quellen. Langlebige Gasteilchen, die aus unterschiedlichen Quellen stammen, vermischen sich gleichmässig bis in grosse Höhen. Beispielsweise macht es bezüglich Klimawirkung keinen Unterschied, ob das Treibhausgas CO2 am Boden von einer Heizung oder in der Höhe von einem Flugzeug ausgestossen wird.

Weiterführende Informationen

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/politik/umwelt/luftfahrt-und-klimaerwaermung/emissionen.html