Satellitennavigation und neue Technologien für Flugverfahren

Satellite
© esa
Die Satellitentechnologie wird die Luftfahrt verändern und neue Flugverfahren ermöglichen. Die Schweiz will an der internationalen Entwicklung teilhaben und hat deshalb ein nationales Umsetzungs-Programm gestartet. Während einfachere Anwendungen schon bald zur Verfügung stehen dürften, wird die Entwicklung und Zulassung von komplexeren Flugverfahren länger dauern.
Neue Technologien, die auf der Satellitennavigation basieren, eröffnen künftig neue Möglichkeiten sowohl im Reiseflug als auch bei den An- und Abflügen. Ziel ist es, mit Hilfe dieser Technologien die Sicherheit, Kapazität und Effizienz in der Luftfahrt zu optimieren sowie die Umweltbelastungen zu verringern. Die Umsetzung der neuen Technologien ist aber umfangreich und teilweise komplex. Die entsprechenden Verfahren müssen zuerst entwickelt, technisch überprüft und anschliessend anhand der definierten Kriterien zugelassen werden. Für die Umsetzung moderner Navigationsformen braucht es das gesamte Fachwissen und eine enge Zusammenarbeit zwischen Flughafenbetreibern, Flugsicherung, Herstellern von Flugzeugen und Systemen, Fluggesellschaften sowie den Behörden.

«Chips» - ein Ideentrichter

Um die Schweizer Luftfahrt durch neue Technologie-Anwendungen weiterzuentwickeln, ist unter der Federführung des BAZL das Koordinations- und Steuerungsprogramm «Chips» gestartet worden. «Chips» steht für «CH-wide Implementation Program for SESAR oriented Objectives, Activities and Technologies». SESAR ist das Forschungsprogramm der EU zur Entwicklung eines wirkungsvolleren Flugverkehrssystems in Europa.

Das Programm «Chips» dient als eigentlicher Ideentrichter, um die Einführung neuer Flugverfahren in der Schweiz koordinieren und Synergien einzelner Projekte für weitere Vorhaben nutzen zu können.

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/sicherheit/infrastruktur/flugsicherung-und-luftraum/satellitennavigation-und-neue-technologien-fuer-flugverfahren.html