Himmelslaternen

© imago

Vor dem Steigenlassen von Laternen sollten vorgängig ein paar Abklärungen getroffen werden. In gewissen Teilen der Schweiz sind Himmelslaternen nicht mehr erlaubt, so unter anderem in den Städten Zürich und Bern, im Umkreis von 12 km um den Flughafen Basel-Mulhouse sowie im Kanton Genf. Für Starts in der Nähe von Flugplätzen mit Flugsicherung ist eine Koordination mit der Skyguide erforderlich. Im Umkreis von 5 km um den Flughafen Zürich, Genf und Bern werden Himmelslaternen grundsätzlich nur nach Betriebsschluss bewilligt.

Grundsätzlich sind Himmelslaternen so zu betreiben, dass Gefahren für  Personen, Sachen oder andere Luftfahrzeuge so gering wie möglich sind, und es  sind die in Anlage 2 der Verordnung (EU) Nr. 923/2012 festgelegten Bedingungen einzuhalten.

Aus flugsicherungstechnischen Gründen sind folgende Punkte vor dem Steigenlassen von Himmelslaternen zu berücksichtigen:

  • Der Standort befindet sich in einem Abstand von mehr als 5 km zur Piste von zivilen und militärischen Flugplätzen.
  • Der Start von mehreren Laternen erfolgt gestaffelt (keine Countdownstarts).
  • Die Laternen werden nicht zusammengebunden.
  • Es werden keine harten Gegenstände befestigt.

Ausserdem sind folgende Aspekte zu beachten:

  • Bei einem möglichen Überflug der Landesgrenze ist sicherzustellen, dass die Auflagen der entsprechenden Länder eingehalten werden. Ein Abstand von mindestens 5 km zur Landesgrenze wird deshalb empfohlen.
  • Allfällige kantonale oder kommunale Vorschriften und/oder feuerpolizeiliche Auflagen werden beachtet.
  • Der Grundeigentümer, von wo aus die Starts erfolgen, hat die Starts der Himmelslaternen bewilligt.

Koordination BAZL

Eine kostenpflichtige Koordination mit dem BAZL ist notwendig wenn

  • das Volumen der Laterne mehr als 30 m3 beträgt
  • Die Nutzlast grösser als 2 kg ist.

Koordination mit dem BAZL per E-Mail an: ballone@bazl.admin.ch mit folgenden Informationen:

  • Startort (Ort, Platzbezeichnung, Koordinaten etc.)
  • Datum, Startzeit
  • Anzahl Laternen
  • Beschreibung, weshalb oben genannte Punkte nicht eingehalten werden können
  • Kontakt für Rückfragen (Tel. oder E-Mail)

Die Anfrage muss mindestens 20 Arbeitstage vor dem Anlass erfolgen.

Koordination mit Skyguide

Eine Koordination mit Skyguide ist notwendig, wenn der Standort sich in einem Abstand von weniger als 5 km zur Piste von zivilen und militärischen Flugplätzen mit Flugsicherung liegt. ("Controlled zone" CTR, siehe Karte unter Dokumente).

Koordination mit der Flugsicherung Skyguide:

www.skyguide.ch (Antragsformular für Spezialflüge)

Die Anfrage muss mindestens 10 Arbeitstage vor dem Anlass erfolgen.

Koordination mit Flugplatz ohne Flugsicherung

Befindet sich der Standort in einem Abstand von weniger als 5 km Luftlinie zu einer Piste eines militärischen oder zivilen Flugplatzes ohne Flugsicherung, muss mit dem Flugplatzleiter Kontakt aufgenommen werden.

Hinweis:
Bei Unfällen mit Himmelslaternen haftet in der Regel der- oder diejenige, der/die die Himmelslaternen steigen liess und damit schuldhaft, widerrechtlich und adäquat kausal einen Schaden verursacht (Art. 41 des Schweizerischen Obligationenrechts, OR).

Weiterführende Informationen

Kontakt

Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL

3003 Bern
Tel: +41 58 465 80 39
 

ballone@bazl.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home/gutzuwissen/himmelslaternen.html