Im Fokus

Drohnenidentifizierung

Fernidentifizierung Drohnen

Fernidentifizierung von Drohnen

Am 16.9 koordinierte das BAZL, in Zusammenarbeit mit sechs Industrieteil-
nehmern von SUSI, eine Demonstration des ASTM-Standards. Das Ziel ist, dass Drohnen via Smarthpone oder Netzwerk von einer beliebigen Person identifiziert werden können. Die Netzwerklösung erwies sich als völlig zufriedenstellend, während die Broadcastlösung in den Grenzen des momentanen Standards funktionierte. Diese Demonstration ist ein grosser Schritt in Richtung Umsetzung der neuen rechtlichen Rahmenbedingungen für Drohnen, die ab Mitte 2020 in Kraft treten.

 

Drohnen als Gefahr

Drone

Drohnen als Gefahr für Luftfahrzeuge und Rettungskräfte

Nebst Luftraumverletzungen in der Nähe von Flugplätzen haben Drohnen in den letzten Jahren auch diverse Male Blaulichteinsätze gestört oder gar behindert. Aus diesem Grund hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) zwei Videos produziert, das die Drohnenpiloten mit einem illustrativen Beispiel auf die Thematik sowie die geltenden Vorschriften aufmerksam machen sollen.

 

Neuer Obstacle Collection Service

Luftfahrthindernisse

Interaktiver Obstacle Collection Service (OCS) ab 1. Juli 2019

Die künftige Registrierung eines Luftfahrthindernisses geht nun ganz einfach. Auf der neuen Plattform Obstacle Collection Service (OCS) können Eigentümer online sämtliche Angaben zu ihrem Objekt erfassen, administrieren und löschen. Das BAZL übernimmt die Kontrolle sowie Aufsicht und löst anschliessend die nötigen Publikationen in WeGOM oder per NOTAM aus.

Flight Examiner Neuordnung

Fligth Examiner Neuordnung ab 1.01.2019

Flight Examiner Neuordnung ab 1.01.2019 – neue Rechnungssteller

Das Wichtigste vorab: Ab 1. Januar 2019 verrichten alle Flight Examiner und Assessoren ihre Prüfungstätigkeiten nach den gleichen Vorgaben und Standards wie bis anhin. Sie werden vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) auch künftig regelmässig weitergebildet und beaufsichtigt. Die einzige Änderung betrifft die Rechnungstellung.

 

Reise und Gepäck

Gepäck_Flugzeug

Laptops, Powerbanks, Mobiltelefone - was darf mit in die Kabine?

Sommer: Zeit für Ferien und Reisen. In den letzten Jahren haben sich die Standards für das Passagiergepäck in Flugzeugen weiterentwickelt. Um unangenehme Situationen zu vermeiden, ist es besser, den Koffer sorgfältig zu packen und dabei die
geltenden Normen zu beachten, die sich seit Ihrem letzten Flug geändert haben könnten. Zu beachten ist auch, dass einzelne Länder und Fluggesellschaften noch restriktivere Bestimmungen für das Gepäck anwenden: Im Zweifelsfall wenden Sie sich an ihre Fluggesellschaft oder an den Flughafen.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist für die Luftfahrtentwicklung und die Aufsicht über die zivile Luftfahrt in der Schweiz zuständig. Das BAZL gehört zum Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) und ist dafür verantwortlich, dass die Zivilluftfahrt in der Schweiz ein hohes Sicherheitsniveau aufweist und eine nachhaltige Entwicklung verfolgt.

Medienmitteilungen

Alle

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Scripts benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen haben Sie mit untenstehendem Link die Möglichkeit auf die News Service Bund Seite zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.    

Zur externen NSB Seite


Occurrence reporting

Themen

www.bazl.admin.ch/pbn

Spezialfinanzierung Luftverkehr

Ein Teil der Erträge aus der Verbrauchssteuer auf Flugtreibstoffen kann zur Unterstützung von Massnahmen zur Begrenzung der Auswirkungen des Luftverkehrs auf die Umwelt, zur Abwehr widerrechtlicher Handlungen gegen den Luftverkehr (Security) und zur Förderung eines hohen technischen Sicherheitsniveaus (Safety) eingesetzt werden.

Die Eingabefrist für Gesuche im Rahmen der Spezialfinanzierung Luftverkehr (die Ausbildungsfinanzierung ausgenommen) läuft bis am 30. November. 

 
Fluggastrechte

Fluggastrechte

Wer von einem Schweizer Flughafen abfliegt oder wer mit einer Schweizer und EU Fluggesellschaft aus dem Ausland zurückkehrt, für den gelten die gleichen Fluggastrechte wie in der EU. Das Team der nationalen Durchsetzungsstelle für die Passagierrechte sorgt dafür, dass die Rechte der Passagiere eingehalten werden.




Portal für Fachleute

Portal für Fachleute

Neben den allgemeinen Informationen betreibt das BAZL auch ein Portal für Fachleute. Dort befinden sich detailierte Informationen, Dokumente und Formulare für Personen, die beruflich oder privat in einem aviatischen Berich tätig sind.
____________________________

Formulare sind über das Suchfeld oben rechts auf der Seite auffindbar.

https://www.bazl.admin.ch/content/bazl/de/home.html