Übergangskategorie

Jede Drohne, die in der offenen Kategorie betrieben wird, muss mit einer Klassenmarkierung (C0, C1, C2, C3, C4) versehen sein. Drohnen ohne Klassenmarkierung fallen in eine Überganskategorie. In dieser Kategorie gelten leicht angepasste Regeln.

Übergangsbestimmungen für Drohnen ohne Klassenmarkierung

Erste Drohnen mit Klassenmarkierung werden ca. ab Ende 2022 schrittweise erhältlich sein. Diese Produkte entsprechen den aktuellen Anforderungen und können ohne Einschränkungen betrieben werden.

Regeln für Drohnen ohne Klassenmarkierung

Drohnen ohne Klassenmarkierung, können nach den Regeln der Übergangskategorie geflogen werden, die schrittweise restriktiver werden. (Tabelle)

bis Dezember 2023
Kategorie Gewicht Ausbildung Sicherheitsabstand
A1 <500g Kompetenznachweis nach vernünftigem Ermessen davon ausgehen, dass keine unbeteiligten Personen überflogen werden  
A2 <2kg

Fernpilotenzeugnis

Für Inhaber eines Fernpilotenzeugnisses wird der horizontale Mindestabstand auf 50m verringert
A3 <25kg Kompetenznachweis Einhaltung eines horizontalen Mindestabstands von 150m zu Wohn-/Gewerbe-/Industrie- und Erholungsgebieten
ab Januar 2024
Kategorie Gewicht Schulung Sicherheitsabstand
A1 <250g Kompetenznachweis nach vernünftigem Ermessen davon ausgehen, dass keine unbeteiligten Personen überflogen werden  
A3 <25kg Kompetenznachweis Einhaltung eines horizontalen Mindestabstands von 150m zu Wohn-/Gewerbe-/Industrie- und Erholungsgebieten

Wieso muss meine Drohne mit einer CE-Kennzeichnung und einer Klassenmarkierung versehen sein?

   
CE-Kennzeichnung Durch die CE-Kennzeichnung erklärt der Hersteller Ihrer Drohne, dass diese den geltenden technischen Anforderungen genügt. Er versichert damit, dass das Gerät den geltenden Qualitäts- und Sicherheitsstandards entspricht. 
Klassenmarkierung Die Klassenmarkierung legt die Betriebsmöglichkeiten Ihrer Drohne sowie die Anforderungen, die Pilot/innen einhalten müssen, fest. 

 

Weiterführende Informationen


Letzte Änderung 28.11.2022

Zum Seitenanfang